Elysium Solar – Joint Venture von LBD und EIC zeigt, wie Solarenergie gehen kann


Liebe Leser:innen,

wir gestalten gemeinsam mit unseren Kunden Lebensräume und finden in unseren Projekten und Initiativen Lösungen für die Herausforderungen der Energie-, Agrar- und auch Akzeptanzwende für eine klimaneutrale Energieversorgung. Mit eic Partners AG aus Zürich haben wir vor rund drei Jahren Elysium Solar ins Leben gerufen, um innovative Agri-Photovoltaik-Anlagen zu entwickeln und so den Ausbau erneuerbarer Energien voranzubringen.

Elysium Solar bietet ganzheitliche Projektentwicklung für innovative Agri-PV-Projekte einer neuen Generation

Elysium entwickelt subventionsfreie Solarprojekte einer neuen Generation mit echter landwirtschaftlicher Mehrfachnutzung auf mindestens 90 % der Standortfläche. Landwirtschaftlichen Unternehmen stehen die Flächen pachtfrei und mit Flächenprämien zur Verfügung. So können sich Betriebe an Klimafolgen anpassen und robust aufstellen. Gleichzeitig werden rd. 10 % der Flächen zur Förderung der Biodiversität bereitgestellt. Alle Agri-PV Projekte erhalten eine umfangreiche Begleitforschung und werden speziell auf den Standort optimiert. Umfangreiche Optionen für gesellschaftliche Teilhabe aus günstigen Grünstromlieferungen und attraktive Nachrangdarlehen für Bürger:innen runden das Angebot ab. Elysium zeigt so mit Agri-PV einen Lösungsbaustein zum Gelingen der Energiewende auf – mit einem neuen Ansatz für mehr Akzeptanz für großflächige PV-Projekte im ländlichen Raum.

Foto
Agri-PV-Fläche

Agri-PV – vom Buzz Word zum Markthochlauf in Deutschland

PV-Technologien sind sicher, weltweit erprobt und gehören zu den günstigsten Formen der lokalen Energiegewinnung. Agri-PV verbindet dabei ein intelligentes flächenschonendes Gesamtkonzept mit weiteren Synergien. Andere Länder wie bspw. Japan, China und die USA machen es vor mit insgesamt rd. 14 GWp installierter Agri-PV-Leistung (laut Fraunhofer ISE). Das entspricht rd. der gesamten installierten PV-Leistung von Großbritannien. Die Bundesregierung hat das Thema endlich erkannt; nun gilt es, den Weg für den Markthochlauf in Deutschland zu ebnen. Für den aktuell angestrebten Ausbau der erneuerbaren Energien brauchen wir einen neuen Interessensausgleich zwischen Energiebereitstellung, Landschafsbild und Naturschutz. Der ländliche Raum muss (wieder) zur Energiebereitstellung beitragen. PV-Mehrfachnutzung kann dies auf der gleichen Fläche vereinen und Nutzungskonflikte teilweise auflösen.

Diese gesellschaftliche Abwägung sollte sich auch in der Raum- und Regionalplanung sowie Genehmigungsverfahren widerspiegeln, denn wirtschaftliche Flächenpotentiale stellen die Basis der deutschen Energiewende. Von der Öffnung von Landschaftsschutzgebieten und Naturparks für Agri-PV über viele weitere Punkte wie bspw. Erbschaftssteuer, Bestandsschutz der Ackerflächen und einheitliche Standards bei Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen müssen als Teil einer klugen Verzahnung angegangen werden. Begleitet werden sollte der Markthochlauf Agri-PV durch breit angelegte Forschungsprogramme und öffentliche Kampagnen. Elysium sieht sich hier als Treiber und Unterstützer. Politische Entscheidungsträger:innen müssen befähigt werden, zukunftsfähige Entscheidungen für ihr Gemeindegebiet zu treffen.

Aktive EE-Projektentwicklung mit derzeit rd. 180 MWp in der Umsetzung.

Elysium Solar entwickelt derzeit erste Projekte in enger Zusammenarbeit mit Gemeinden, Landwirtschaft und Forschung. In Schönefeld, Brandenburg, startete in 2021 das erste Projekt mit einer Leistung von rd. 50 MWp. Hier werden die Synergien aus PV und Landwirtschaft von Schatten-Management bis Bewässerungssysteme in Zusammenarbeit mit einem interdisziplinären Forschungs- und Partnernetzwerk (z.B. Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.) genutzt. Mit zwei weiteren Projekten in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg mit zukünftigen Leistungen von rd. 55 MWp und 75 MWp wird Agri-PV auf eine neue Stufe in Sachen ökologischer Landwirtschaft gehoben.

Agri-Solarvorhaben kombinieren die Vorzüge durch Mehrfachnutzung derselben Fläche und ermöglichen Interessenausgleich zwischen Naturschutz, Land- und Energiewirtschaft. Umfangreiche Optionen der Teilhabe für Bürger:innen der Standortgemeinden sind eine Selbstverständlichkeit der Elysium PV-Mehrfachnutzungskonzepte. „Aus einem „entweder oder“ muss ein „sowohl als auch“ werden – als Leitbild für die Nutzung von Agrar- und Kulturlandschaften von morgen.“, so Richard Härtel, Prokurist bei Elysium Solar.

Ansprechpartner: Richard Härtel