Sicherer, nachhaltiger und effizienter Netzumbau im Zeichen der Energiewende – Wege zur optimalen Kapazitätsplanung


Wie sind die Erfahrungen im Markt? Nehmen Sie an unserer Umfrage teil!

Liebe Leserinnen und Leser,

die steigenden Anforderungen an Klimaneutralität führen zu einer Sonderkonjunktur im Netzumbau. Dies wird alle Netzbetreiber betreffen. Kommunale Klimaschutzbestrebungen und politische Vorgaben beeinflussen die Ausbaugeschwindigkeit und den akuten Ausbaubedarf in den nächsten Monaten und Jahren.

Aktivtäten zur Ausgestaltung der Wärmewende tragen ebenso dazu bei wie die Stärkung des Stromnetzes in der Niederspannung für die Belastungen aus dem Ausbau der Elektromobilität. Hinzu kommen die Entwicklungen bei Wärmepumpen sowie Einspeisern.

Erheblicher Investitionsbedarf mit hohen Investitionskosten

Viele Stadtwerke stehen unter erheblichem Kostendruck. Durch die sinkende Verzinsung des Eigenkapitals sinkt die Rendite der Stadtwerke insgesamt. Gleichzeitig führte das konservative Investitionsverhalten von Stadtwerken bzw. Netzbetreibern in der Vergangenheit oftmals dazu, dass diese nun oberhalb ihrer Abschreibungen investieren mussten, um den Substanzerhalt ihrer Netze sicher zustellen.

Ressourcenknappheit am Markt führt zu Engpässen und Preisdruck bei Leistungsbeschaffung

Diese Entwicklungen treffen auf eine Ressourcenknappheit insgesamt am Fachkräftemarkt, die durch die demografische Entwicklung weiter verschärft wird. Hinzu kommt der Breitbandausbau, den inzwischen viele Regionen und Kommunen forcieren, welcher zusätzliche Kapazitäten bindet.

Stadtwerke bzw. Netzbetreiber müssen damit rechnen, dass sie in den kommenden Jahren die erforderlichen Ressourcen zur Stabilisierung bzw. zum Ausbau ihrer Netze nicht oder nur schwer beschaffen können. Alternativ müssen sie erwarten, auf diese Leistungen eine erhebliche Prämie zu zahlen.

Strategische Ressourcen für Netzausbaumaßnahmen langfristig sicherstellen

Stadtwerke bzw. Netzbetreiber stehen vor der Aufgabe, die erforderlichen Kapazitäten zum Ausbau bzw. Erhalt ihrer Netze mittel- und langfristig sicherzustellen. Hierzu zählen insbesondere Ressourcen im Bereich Netz- und Tiefbau.

Jedes Unternehmen muss sich die Frage stellen, welche dieser Aufgaben es hierbei selbst erfüllen will – weil es sich um strategisch wichtige Kernkompetenzen handelt und/oder das eigene Unternehmen bereits über hinreichend Kapazitäten verfügt, die erhalten und weiterentwickelt werden können – und für welche Aufgaben eine Partnerschaft mit einem Dienstleister eingegangen wird und welche Auswahlkriterien dafür wichtig sind.

Wege zur optimalen Kapazitätsplanung im Netzausbau

Die Anforderungen, Rahmenbedingungen aber auch Erfahrungen zur strategischen Kapazitätsplanung sind vielfältig.

Im Rahmen einer Marktbefragung wollen wir einen Austausch zwischen Stadtwerken bzw. Netzbetreibern schaffen, in welcher Form sie eine Kapazitätsplanung für die Instandsetzungs- und Ausbauarbeiten ihrer Netze durchführen und welche Rolle eine strategische Dienstleisterauswahl und -steuerung hierbei spielt.

Im Ergebnis der Befragung erstellen wir eine Zusammenfassung der Befragungsergebnisse und stellen sie allen Teilnehmern der Umfrage zur Verfügung. Die Ergebnisse werden hierbei anonymisiert.

Im Rahmen eines digitalen Erfahrungsaustauschs werden wir die Ergebnisse vorstellen und den Teilnehmer die Möglichkeit zur Diskussion geben.

Für die Teilnahme an der Befragung nutzen Sie diesen Link.

Ansprechpartner: Dirk Müggenburg